Megazellen

Die Megazellen von Quadro 4 sind überdimensionierte Einzellerabkömmlinge mit einem groszen Auge auf dem Körper, die auf der feuchten und schwülen Welt in den Dschungelstädten dahinkriechen. Ihre Fähigkeit, amöbengleich die Form zu verändern, hat für die halb-intelligenten Megazellen viele Vorteile im Alltag. Auch die Fortpflanzung mittels Zellteilung würde die Megazellen zu aussichtsreichen Kandidaten für ein Grossreich machen, wenn da nicht ihre etwas seltsame Religion wäre, die sie meistens damit beschäftigt, irgendwelche alte Formen anzunehmen, von denen sie sich Transzendenz versprechen, und so auf das Glück zu warten. Nichts desto trotz haben die Megazellen von Quadro 4 immerhin schon die ersten Schritte über ihren Planeten hinausgewagt, und ihre Steinschiffe sind zwar langsam, aber dafür umso geräumiger.

Des weiteren bestehen die Megazellen zu einem gehörigen Teil aus Mineralien, welche durch das herumkriechen und der Säurespur, die diese Amöben hinterlassen in ihren Körper gelangt. Dadurch erhalten sie die Befähigung, auf ein Nerversignal hin zu versteinern. Auch ansonsten wird alle andere Materie von den Megazellen aufgelöst und dem eigene Körper hinzugefügt. Haben sie eine gewisse Grösze erreicht, teilen sie sich und 2 Megazellen stehen bereit. Dabei wird anscheinend auch alle Erinnerung des Elternwesens weitergegeben, was Genetiker äusserst fasziniert. Astrobiologen erklären dies jedoch einleuchtend mit der Duplizierung der nervensystemartigen Teile. Nur an Tiefenschärfe scheint es den Megazellen etwas zu fehlen.

Die Städte der Megazellen, und deren andere Bauwerke, Konstruktionen, ja sogar die Ruamschiffe bestehen zum Groszteil aus versteinenerten Megazellen, die sich nahtlos zusammengefügt haben. Mit ihren toten Körpern bauen die Megazellen in den Dschungeln von Quadro 4 riesige Metropolen und Tempel. Neues Baumaterial wird einfach per Teilung erzeugt, herunterbrechende Teile schneller assimiliert, als man mit einem Auge schauen kann.

Nachbarsvölker wurden von den Megazellen bereits assimiliert, was in diesem Zusammenhang eine Auflösung in Säure bedeutet, und die Heimatwelten der Unglücklichen mit Megazellen bevölkert. Durch die schnelle Reproduktionsrate haben durchschnittlich unterentwickelte Völker kaum eine Chance, eine solche Invasion abzuwehren. Die Megazellen assimilieren schon auf dem Schlachtfeld die toten Körper ihrer Gegner und teilen sich dort sogleich. Das führt zu dem seltsamen Effekt, dasz eigentlich immer am Ende des Kampfes mehr Megazellen als Sieger dastehen, als zuvor überhaupt am Beginn teilgenommen haben. Diese Form der effizienten Kriegsführung erfüllt so macnhen General anderer Völker mit Neid.

Generell musz jedoch gesagt werden, dasz die Megazellen gar nicht so überaus Aggressiv wären, sie haben eben kein Gewissen, wenig Weitblick und einen überdurchschnittlichen Hunger.

RPG Info:

  • ST +2
  • WI +1

Skills:

  • Spezial: Säurespucken (RE) +2 (Kampffertigkeit, Schaden W6+3 Pro Erfolg, Munition: 10 pro Tag)
  • Spezial: Regeneration (WI) +1 (Heilung: regeneriert 2W6 HP pro Tag)
  • megazellen.txt
  • Zuletzt geändert: vor 2 Monaten
  • von god