die Opern der Peck sind im ganzen Universum gerühmt für ihr äusserst ästhetische Kreisch und Quitschlaute, die die Darsteller unter dauerndem Schnäbeln von sich geben. Musikalisch wird dazu von einem mindestens 100-köpfigen Orchester wallende Melodien gespielt, und mit platschenden Lauten der Schwimmhäute im Takt gestampft.

Peckarische Operhäuser sind gewaltige Konzerthallen, die abertausende Gäste fassen können. In der Mitte des amphitheaterartigen Raums findet die Darbietung statt, meist auf einem langsam schmelzenden Eisblock als Bühne. Besuchern anderer Völker wird geraten, den Opern in Gummistiefel beizuwohnen. Auch Regenmäntel oder Energiefelder sind angeraten, da in dramatischen Passagen mit kaltem Wasser nur so herumgesprizt wird.

  • peckarische-oper.txt
  • Zuletzt geändert: vor 11 Jahren
  • (Externe Bearbeitung)