Quell´naa

Mitglied im PG-WB :: Pangalaktischer Weltenbund

quell01.jpgGrösse und Anatomie: die Wesen sind eher kugelförmig aufgebaut und besitzen ein dominierendes Auge. 4 - 6 Greif-Tentakeln sind die natürlichen Werkzeuge der Quell´naa. Der gesamte Körper ist eher kugelförmig und ca 0,5 - 2 Meter im Durchmesser. Der Körper wird durch Kiemen beatmet, die in den 2 seitlichen Organen angeordnet sind, welche durch Wasserpumpbewegungen auch für die Fortbewegung sorgen. Ebenso sind dort die die Hornreusen zur Planktonfilterung als Nahrungaufnahmeorgan zu finden.

Die Quell.naa wohnen auf einer Wasserwelt, und sind sensible Emotionalspührer, sie fühlen die Ausstrahlung anderer Völker in der Galaxie, sind gute und freundliche Wesen, die miteinander in Schwingungen kommunizieren, die der große, gehirnartige Oberteil ihres Körpers aussendet. Diese werden von allen Quell´Naa gespürt, was als Gesellschaftsmodell eine Form von Kollektiv zulässt. Die Quell`Naa sind Meister der Feinmechanik, ihre technologischen Errungenschaften zeugen von Kreativität und Erfindergeist. Dank ihrer Tentakeln und ihres ausgezeichneten Sehsinns setzen sie das Wissen in beeindruckender Weise auch in die Tat bzw. Fertigung von mikro-mechanischen Gerätschaften um.

Die Quell.naa sind Nomaden, die im planetenumspannenden Ozean weite Reisen zurücklegen, meist begleitet von großen Walen, die durch die Schwingungen der Quell.naa-„Kommunikation“ angezogen werden und mit ihnen eine Form der Symbiose eingehen. Die Wale kennen instinktiv die grossen Planktonvorkommen, welche auch Nahrung der Quell.naa sind. Seit ältesten Zeiten folgen die Quell.naa den Bahnen der Wale, was einmal biologische Verkettung der Lebensweise war, ist nun mehr als eine Tradition. Ein jeder Quell.naa begibt sich regelmässig auf weite Wanderungen, begleitet und geleitet von Walen.

Über die ganze unterseeische Oberfläche von Quell wurden Einrichtungen verteilt errichtet, die es den Quell.naa ermöglichen, mittels einer ausgereiften VR-Technologie von ein jeder dieser Stationen aus Tätigkeiten in Fabriken, Labors und Versammlungs- sowie Verwaltungsbauten zu verrichten. Die physischen Arbeiten werden dann von feinmechanischen Robotern und vereinzelt sogar mit Nanoeinheiten umgesetzt, für mentale Aufgaben wird neben der ins Auge projezierten Virtual Reality auch ein Sender beutzt, der einen Zugang via Gehirnschwingung zu den DataLinks (Knowledgedatabase) gestattet. Gesteuert wird dieses System von einer Intelligenz namens „Nathan AI“, einem gewaltigen, tief in die Quell.Kruste hineingebauten Computerkonstrukt. Durch eine solche Strategie globaler Standortunabhängigkeit erhalten sich die Quell.naa ihre Lebensweise.

Bei Reisen auf andere Planeten werden speziell dafür konstruierte Tanks verwendet, in dem, durch Technik versorgtes Quell-Meerwasser, schwimmt je ein Quell.naa. Durch verschiedene Arten von Interaktionswerkzeug wie mechanische Tentakeln, Lautsprecher oder Dronen können die Quell.naa in jedem Klima und in jeder Athmosphäre, ja sogar im Weltraum beliebig lang bleiben. Als Fortbewegung sind solche Quell.Tanks mit einer Anti-Gravitationseinheit ausgestattet, die durch die Schwingungen des Quell.naa-Gehirns gesteuert wird. Diese Technologie funktioniert nur als Fortbewegungsmittel, da sie nur die Schwingungen der Motorikbefehle an den Körper selbst auffangen können. Die Gravitation wird durch eine Projezierung eines starken Gedankens, der vom reisenden Quell.naa ständig ausgesandt wird, erreicht. Deshalb stehen die Quell.Tanks meist auf festem Untergrund einfach herum, wenn sie von der Schwerkraft eines Planeten angezogen werden, sie verspüren ja überall die Angehörige ihrer Art und können mit diesen auch ohne Blickkontakt kommunizieren. In erforderlichen Situationen können die Quell.Tanks natürlich mit sehr hoher Geschwindigkeit fortbewegt werden, um so schnell, um so konzentrierter muss der Gedanke in die AntiGrav-Einheit projeziert werden. Und um so grösser eine Quell.naa ist, desto kleiner ist, wegen dem Gewicht des Körpers und der benötigten Quell.Tank.Einheit ,die Chance, ihn ausserhalb des Quell-Sonnensystems anzutreffen, doch darf dies auch nicht als Regel gesehen werden.

Jeder Quell.naa verfügt über geringe „PSI“-Kräfte, die jedoch von Wesen zu Wesen andere Auswirkungen haben können. Wenn ein Quell.naa stirbt, so vergisst sein Bewusstsein nicht, das heiszt er wird in einem der neuen entstehenden Körper wiedergeboren, die durch Paar-Geschlechtlicher Fortpflanzung aus Eiern nach 12 Monaten (umgerechnet auf Erdzeit) entstehen. Die Erinnerungen an die Erfahrungen des vorhergehenden Lebens sind zwar lückenhaft und wie in einem Traum verschwommen, dennoch aber bildet sich dadurch eine starker Wille und ein unerschütterliches Ich-Bewusstsein aus. Dies steht etwas im Gegensatz zu ihrem „Wir“-Kollektivgefühl, doch am besten liessen sich die lebensphilosophischen Ansichten der Quell.naa als „Ich, ein Teil Aller“ beschreiben. So würden Quell.naa sich untereinander niemals bekämpfen, bestehlen oder hintergehen. Diese friedliche und eigentlich friedfertige Kultur kann jedoch, was bisher nur in seltenen, geringen Fällen aufgetreten ist, in ihrer Gesamtheit einem Zornesausbruch unterliegen, was in purer Zerstörung ohne Achtung, ohne Mitgefühl endet. Dies hat in lang vergangenen Zeiten wiederholt zum plötzlichen Aussterben einiger Tierrassen der Meere geführt, so etwas des quellischen Riesenzahnhais, einem frühen Fressfeind der Quell.naa.

„Mögen die Wasser mit Euch in guter Strömung sein“ Data.Link2353547568234: Ausdruck der Quell.naa für glückliche Zukunftswünsche



RPG Info:

Atrributsboni:

  • WI +2
  • IN +1

Skills:

  • Empathie (WI) +1
  • Technik (IN) +2
  • quell-naa.txt
  • Zuletzt geändert: vor 12 Monaten
  • von god