Imperator Theoderesus

Der Kind-Imperator der Theoden, einem zuvor recht ausgeglichen Volk, löste mehrere Genozide bei benachbarten Völkern und Kritikern seiner Herrschaft aus. Dennoch wurde wenig dagegen unternommen, da Imperator Theoderesus hervorragende Kontakte zu den Vordonen unterhielt, und somit mehr als nur eine mächtige Rückendeckung hatte. Zu seinen herausragenden Reformen, die er auf der Welt Theod unternommen hatte, gehört die Zwangsvermehrung der Bevölkerung. Weibliche Theoden kamen aus der Schwangerschaft gar nicht mehr heraus und Unfruchtbarkeit wurde unter Strafe (Zwangsarbeit oder Reaktorsprung) gestellt. Den gewaltigen Bevölkerungsüberschuss verkaufte man als Sklaven an die Vordonen, was dem Volk der Theoden einen beachtlichen Brutto-Sozial-Produkts-Anstieg verpasste.

Der bekannteste Rachefeldzug des Imperators gegen seine eigene Bevölkerung ist als der T-Uni-Djihad in die Geschichte des Universums eingegangen.

Als das vordonische Grossreich vom Volk der Peck vernichtet wurde, ist auch Imperator Theoderesus, nun nicht mehr Kind-Herrscher, einem „Unfall“ erlegen, wenn man den Sturm von 18 Milliarden Theoden mit Prügel, Fackeln und Messern als einen solchen bezeichnen darf.

Imperator Theoderesus liesz sich seit dem Jahre 0 seiner Zeitrechnung nur mehr mit „Universum, oh Universum“ ansprechen, was vielleicht ein frühes Zeichen seines Größenwahns darstellt. Galaktologen streiten noch darüber. (siehe auch Multiversum)

Imperator Theoderesus war ebenfalls bekannt als genialer Basitron-Spieler. Einige seiner Popsongs werden heute noch immer in diversen Hyperakkustik-Sendern auf und ab gespielt. Besonders der Titel „My Baby has a baby“ schrieb galaktische Musikgeschichte.

  • imperator-theoderesus.txt
  • Zuletzt geändert: vor 7 Monaten
  • von god