Vordonen

Eine zum Glück schon als ausgestorben geltende Spezies, die es sich zur Aufgabe gemacht hat jegliche Schönheit aus dem Universum zu verbannen, was verständlich war aus folgenden Gründen:

Der Name „Vordonen“ ist eine Sprachverwirrung, und sollte eigntlich „die Vorderen“ bedeuten. Dies kam daher, dasz sich sämtliche Körperteile, bis auf einen tonnenförmigen Rumpf, VORNE befanden. Dies führte zu einem zwanghaften Defizit an Ästhetik und da die Vordonen doch damals einen beachtlichen Teil der Galaxie in ihren Extremitäten hatten, wurde deren Kultur trotz allen widrigen Umständen zu all den versklavten Völkern exportiert. Der Vordonische Volkstanz, ein sich Wiegen zu kreischenden Düsenantriebswerk-Geräuschen untermalt mit blubberndem Gesangspassagen und einer überdimensionalen Triangel, diente dabei als besonders Mittel zum gleichzeitigen Entstehen und ebenso der Niederschlagung diverser blutiger Aufstände. Auf der Heimatwelt der Vordonen selbst wurde dieser Tanz unter Amorpheus dem Vierundachzigtausenddreihundertzwölften aus Gründen des Bevölkerungsrückgangs verboten.

Seit dem Niedergang dieser Kultur wurde es regelrecht zum Trend bei Neubenennungen das adjektiv „vordonisch“ zu verwenden, auch für Dinge oder Wesen die in keiner Hinsicht mit den Vordonen vergleichbar sind. Die ersten paar Male funktionierte dieser Marketinggag noch, mittlerweile wird „vordonisch“ in etwa gleichbedeutend mit „ur“ oder „tsvollh“ verwendet. Dies hatte weiters zur Folge dass heute nicht mehr unterscheidbar ist welches „vordonisch“ echt ist und somit auf unmittelbare Lebens(-qualitäts)gefahr hindeutet und welches völlig unbedeutend ist.

Beispiele:
Der Untergang der Vordonen

vordonen_blagh01.jpgDie Heimatwelt der Vordonen, Blagh 3, ist ein schmutziger, stinkender Abgrund, dessen einziger Vorteil seine gewaltige Grösze ist. Blagh´s Atmosphäre, über Jahrtausende hin vergiftet von Abgasen, Ausdüstungen und Dreck, ist für andere Wesen kaum atembar, obwohl der Planet ursprünglich wohl ein schöner, netter Ort gewesen war, bevor die Vordonen die mindere Intelligenz erlangten. Die Verschmutzung der Atmosphäre verunreinigt sogar das All rund um den Planeten.

Die Vordonen befanden sich vor kurzem noch mit dem Grossreich Peck in einem heftigen Krieg (siehe 2. Peck-Vordonenkrieg) , der wegen des Einsatzes der vordonischen Düsterwerfer in der Mirga-Galaxie vom Grossreich Peck und anderen Völkern erklärt wurde. Dieser Krieg hatte die Vernichtung beinahe aller Vordonen zu Folge, was allerdings wenigen Bewohnern des Universums wirkliche Sorgen oder beschützende Worte entlockt hatte. Nur äusserst selten findet man einsame Vordonen bei den Piratenschwärmen und äusserst entlegenen Gegenden der Galaxis.

Seit der Auslöschung der Vordonen ist ihre Heimatwelt, Blagh, nur mehr ein dreckiger (was er zwar vorher auch schon war), glühender und zerbombter Planet, auf dem kein Leben mehr heimisch ist. Allerdings haben Galaktologen beobachtet, dasz sich die wenige Natur auf Blagh ebenfalls von der vordonischen Schreckensherrschaft zu erholen beginnt, und sehr sehr selten, hin und wieder, findet man vermehrungsfreudige Bakterien in den Schwefelpfuhlen des Hauptkontinents. Dies stellt eine fast 100%ige Verbesserung gegenüber den Zuständen zu Zeiten von Amorpheus dem Vierundachzigtausenddreihundertzwölften, in denen der Planet offiziell,wie viele andere, als „tote Welt mit Vordonen“ eingestuft wurde.

RPG Info: Anmerkung: die Vordonen gelten aus ausgestorben. Wenn jemand jedoch trotzdem nicht auf diese Unwesen verzichten will, hier sind die Werte:

Atrributsboni:

  • ST +3

Skills:

  • Keulen (ST) +1
  • Provozieren (CH) +2
  • vordonen.txt
  • Zuletzt geändert: vor 7 Monaten
  • von god